Empfehlungen zur Schulgesetznovelle

Schulgesetzänderung ( Novelle )

  • „Modernes Abitur nach 13. Schuljahren„
    Der StER hat sich für das Gymnasium mit 13 Jahren entschieden – Lehrstoff bei G12 zu umfangreich

    • Lernstress für Schülerinnen und Schüler zu hoch
    • Überlastung Lehrer (siehe auch Streiks)
    • Bedenken zu Lehr- und Lernqualität
    • Unnötige Hürden nach Ausbildung für Eltern und Schülerinnen und Schüler

 

  • Ganztagsschule
    Wir begrüßen die Verankerung der Ganztagsschule im Schulgesetz. Ein schulisches Ganztagsangebot halten wir für sinnvoll.

 

  • „Inklusive Schule„
    Grundsätzlich halten wir den Weg zur Inklusiven Schule für richtig.
    Leider hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass der Schulträger die notwendigen Maßnahmen (Herstellung von Barrierefreiheit, etc.) anscheinend nur halbherzig umgesetzt hat.

    • Ist die Ausbildung der Lehrer ausreichend?
    • Wie soll die Betreuung der betroffenen Schülerinnen und Schüler umgesetzt werden?
    • Umbauten an den Schulen sind zu zögerlich, wir haben große Bedenken zur termingerechten Umsetzung; hohe Kosten im Vergleich zum Weiterbetrieb der Aktuellen Situation/Förderschulen
    • Wie sieht es mit dem Betreuungsschlüssel und/oder zusätzlicher Stundenkontingente für bereits betroffene Schulen aus?
    • Wir sehen im Bereich Inklusion bereits sehr große Defizite, so dass befürchtet werden muss, dass durch die weitere Reduzierung der Förderschulen der Weg zur Inklusiven Schule noch beschwerlicher wird.
    • Wir möchten ein Konzept mit einem ausreichenden und realistischen Zeitvorlauf (> 4 Jahre) sehen

 

  • „Grundschule“ – Wegfall der Schullaufbahnempfehlung
    Wir befürchten, dass der Wegfall der (offiziellen/schriftlichen) Schullaufbahnempfehlung nicht den beabsichtigten/propagierten Zweck erfüllen wird. Erwartet wird, dass „der nicht kindgerechte Leistungsdruck […] abgeschafft und die Grundschulen weiter entlastet“ werden.
    Vermutlich wird der Leistungsdruck auf die Grundschüler nicht vermindert. Die Eltern werden eher noch mehr Druck auf ihre Kinder ausüben und Bestnoten auf dem Zeugnis erwarten.
    Wir wünschen, dass die Grundschulen sich weiterhin dazu verpflichtet fühlen, allen Eltern im Rahmen der Beratungsgespräche eine entschiedene Empfehlung für die Schullaufbahn ihres Kindes abzugeben.

 

  • Schülerbeförderung:
    Unserer Meinung sollten die Kinder bis zum Ende ihrer Schulzeit die Schulbeförderung gestellt bekommen.

 

  •  „Gesamtschule“- Abschaffung der anderen Schulformen?
    • StER möchte die gleiche Ausbildung -ohne Einschränkungen- für die
      jeweilige Schulform umgesetzt sehen; die Qualität der Ausbildung muss gleich sein
    • Die IGS hat aktuell noch kein Gymnasium-„Ansehen“, das liegt allerdings an den noch fehlenden Erfahrungen. Wir stehen hinter der IGS und unterstützen das Konzept
    • Wir sehen aktuell kein sofortiges „Umschalten“ von der einen auf die andere Schulform;
      eine sinnvolle Übergangsfrist ist notwendig

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>